Die eigene Cloud bauen

Mit der iCloud, OneDrive und GoogleDrive haben die Tech-Riesen einen Vorreiterrolle eingenommen.

Doch Meldungen über plötzlich gelöscht Konten wegen angeblichen Verstößen der AGBs und das damit verbundene verlieren all seiner Daten überschattet die Erfolgsgeschichte der Cloudspeicher für private Haushalte.

Also… wieso keine eigene bauen?

Wir haben in Deutschland eine Firma die es mit all den großen Tech-Riesen aufnehmen kann, und ihre Produkte sogar kostenlos für Private anbietet.

Die OpenSource Software Nextcloud bietet alles was man als Privatperson oder Unternehmen für einen eigenen Cloudspeicher benötigt.

Mit etwas technischem knowhow ist das auch ganz schnell, einfach und sicher getan.

Für eine eigene Cloud benötigt man folgendes:

Die Software ist modular aufgebaut sodass man sich nach der Installation aussuchen kann was die Cloud alles können soll.

Was meine Cloud kann:

  • aufgenommene Fotos speichern und verwalten
  • meine Daten unterwegs sicher und verschlüsselt zur Verfügung stellen
  • meine Dokumente unterwegs bearbeiten
  • meinen Kalender verwalten
  • NewsReader (wie Google News)
  • meine Kontakte verwalten
  • meine Lesezeichen verwalten

Die Vorteile liegen auf der Hand: Man ist selbst für seine Daten und Cloud verantwortlich, die Daten sind geschützt und man hat keine monatlichen Kosten.

Die Stromkosten liegen im Moment bei 14,30€ im Jahr.

Hallo digitale Freiheit.

*Affiliate Links enthalten. “Freimachen” erhält beim Abschluss eines Kaufs eine kleine Provision

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.