RSS
Close
Digitale Freiheit – Die Cloud

Digitale Freiheit – Die Cloud

Digitale Freiheit bedeutet für mich nicht nur freie Meinungsäußerung im Internet (welche zunehmend untergraben wird), sondern auch unabhängig von Konzernen und ihren Machtspielen zu sein … für die wir noch bezahlen sollen.

Lasst es mich erklären:

Seit Jahren speichern wir unsere Fotos die wir mit dem Smartphone machen in der Cloud. Die meisten wissen dies garnicht, aber viele Android Smartphones speichern eure Bilder automatisch in Google Fotos. Das kann praktisch sein. Wenn man ein neues Smartphone kauft sind die Bilder, Kontakte, Erinnerungen und Dokumente automatisch wieder da. Sie werden automatisch gesichert und es sieht so aus als ob sich Google oder Microsoft um unsere Daten und Backups kümmern.

Doch kostet dieser Speicher monatlich. Zahlen wir nicht mehr… sind unsere Daten weg. Dies macht uns Abhängig.

Zudem kann es passieren das unsere Accounts, mit allen Daten und gekauften Lizenzen von Apps und Spielen, gelöscht werden.

Microsoft und Google setzen Algorithmen ein die unsere Uploads scannen und bewerten. Dies dient der Suche nach Kinderpornografie. Ein gutes und notwendiges Vorgehen!

Nur kommt es häufig vor das der Algorithmus etwas erkennt was garnicht da ist. Dies führt dazu das Accounts gelöscht werden. Automatisch. Und dies bedeutet, das all unsere Daten weg sind.

Fotos, gescannte Dokumente, Lizenzen…

Digital gelöscht.

Google und Microsoft betonen zwar immer das dies nur passiert wenn man sich nicht an die, für den Europäischen Nutzer sehr strengen Regeln, halten würde. Nur berichten viele betroffene Nutzer das sie in Ihren Augen nicht gegen die Bedingungen verstoßen haben. Google und Microsoft geben aber auf Nachfrage keine Informationen raus wenn man nach dem Grund fragt.

Die entstehende Abhängigkeit wegen den monatlichen Zahlungen und die Gefahr das alle meine Daten gelöscht werden könnten wegen „digitalem Ungehorsam“ haben mich dazu gebracht nach Alternativen zu suchen.

Dabei wollte ich aber nicht auf den Komfort eines Cloudspeichers verzichten.

Also .. habe ich mir eine eigene Cloud gebaut.

Dazu habe ich mir einen RaspberryPi 4B und eine externe USB3 Festplatte gekauft.

Auf dieser läuft nun eine Nextcloud Instanz.

Nextcloud ist OpenSource und Made in Germany.

Von Nextcloud gibt es eine App für Android und iOS mit der man alle seine Bilder automatisch hochladen und verwalten kann. Dazu gibt es einen Dateimanager, Kalender, Todo Listen. Alles was die große Konkurrenz auch bietet. Nur das man sich selbst um alles kümmert und nicht in Gefahr ist digital ausradiert zu werden.

Monatliche Zahlung? Gibt es keine. Einmal bezahlt, immer da.

Auf Dauer spare ich damit auch direkt Geld. Ja der RaspberryPi läuft Tag und Nacht durch. Aber das kostet mich im Jahr 6,90€ an Strom.

Die Daten sind verschlüsselt und sicher bei mir zuhause.

Ein großer, und wichtiger Schritt für meine finanzielle- und digitale Unabhängigkeit.

Der Komfort der Nextcloud ist allerdings noch nicht so groß wie bei Google oder Microsoft. Das Projekt ist aber im Vergleich zu den anderen beiden sehr jung.

Auf KI gestützte Bildersuche, Bildbearbeitung oder die gleiche Geschwindigkeit beim Laden der Fotos muss man momentan noch verzichten.

Deswegen nutze ich nebenbei noch Google Fotos. Allerdings komme ich hier nicht über die 15GB und kann so noch den kostenlosen Speicher nutzen.

1 thought on “Digitale Freiheit – Die Cloud

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *